Darf das Christkind herein?!“

In unserem Dorf wurde das „Chrischkindl“ am 24. Dezember - von nachmittags bis zur Mitternachtsmette - in jedes Haus gebracht und alle freuten sich: „es Chrischkindl kummt!“ oder „tie Chrischkindle kumme!

Dabei wurde das für Ebendorf spezifische Christkindl-Lied gesungen:
 

* am Anfang fehlt das Wort "wünsch´"

 

 

Vor dem Hauseingang rief eines der Christkinder:
„Darf das Christkind herein?!“
 
 

Aus dem Haus antwortete einer der Hausleute:Das Cristkind mit Engeln, Nikolaus und Schimmelreiter.
 „Ja!“

Die Gruppe kam vor die Haustür.
Zuerst traten zwei Engel in die Stube und sangen:

„Wünsch' guten Abend, behüt' Euch Gott,
ich bin ein ausgesandter Bot'!
Vom Himmelsthron bin ich gesandt,
der Engel Gabriel werd' ich genannt.
Ein' Kron' trag' ich auf meinem Haupt,
die hat mir Gottes Sohn erlaubt.
Ein' Kerz' trag' ich in meinen Händ',
die hat mir Gottes Sohn geschenkt.
Erschein, erschein, lie'bs Christkindl mein,
lass hören deine Stimme fein.“

Das kleine Christkind mit der Wiege tritt ein und singt:

„Gelobet sei Jesus Christus!
Schlaf, mein liebes Jesulein,
schlafe süß im Krippelein.
Schlafe süß und weine nicht,
du mein lieb(st)es Jesulein.“

Der Schimmelreiter kommt herein.
Die ersten zwei Christkindl und der Schimmelreiter singen:

„Der Erlöser der ganzen Welt,
der muss liegen in dieser Kält'.“

Das kleine Christkind singt:

„Heiliger Josef, komm herein, hilf mir das Jesulein wiegen!“

Der Nikolaus tritt ein und schüttelt sich, dass die Glocken klingen und alle singen:

„Gelobet sei Jesus Christus!
Auf, auf ihr Hirten, ihr schlafet so lang!
Die Nacht ist vergangen, es scheinet die Sonn'.
Ein Kindlein klein, ein Kindlein klein,
der unser Erlöser und Heiland soll sein.
Dort (dr)unten zu Bethlehem, dort steht ja ein Stall,
der glänzet, der blendet so wie ein Kristall.
Erscheint, erscheint ihr Engel mein.
es wird euch schon erlaubet sein.“

Die letzten zwei Engel treten ein und singen:Die "Christkinder"

„Gelobet sei Jesus Christus.
Ihr Hirten um Mitternacht, ihr Hirten, gebt acht!
Die Lüfte tun schwingen, das Gloria tut singen
die engel'sche Schar: Geboren Gott war.“

Weiter mit 1. Variante
„Ach Gott erhalt wie ist es so kalt.
Möcht' einer erfrieren, sein Leben verlieren,
so kalt bläst der Wind, bedaure das Kind.
Ihr Hirten eilet geschwind, begrüßet das Kind.“

Oder mit 2. Variante:
„Die Hirten auf dem Feld verlassen ihr Zelt.
Sie können kaum schnaufen, vom Rennen und Laufen,
dem Krippelein zu, der Hirt und sein Bu'.“

 Alle singen:

„Wir wollen das kleine Kind grüßen,
und fallen ihm alle zu Füßen.
O Jesulein süß, o Jesulein süß.
Wir wollen das kleine Kind gebenedeien,
in unseren Herzen erfreuen,
O Jesulein süß, o Jesulein süß.
Jetzt treten wir alle auf ein lindes Platz,
und wünschen Euch allen eine schöne, gute Nacht,
Jetzt reisen wir fort an ein anderen Ort!“

„Gelobet sei Jesus Christus!“

Krippe in der Ebendorfer Kirche
Die Krippe in der Ebendorfer Kirche